Michael Slaby on Freedom of the Internet

David Weinberger speaks with Michael Slaby about how government uses the web to stay engaged, and some of the policies regarding freedom and the internet that the administration has pursued since taking office. Radio Berkman 149: Freedom of the Internet

In 2008, Michael Slaby served as Chief Technology Officer from Obama for America, and helped with technology policy as the Obama campaign transitioned to an administration. One of the most difficult aspects of the transition has come in trying to keep a huge group of grassroots, web-enabled supporters, after the campaigning is over and the policy making has begun.

Michael Slaby’s recent talk to the Berkman Center. Also see the Video and Transcript of Secretary Clinton’s January 21 speech on internet freedom..

Related posts:

  1. Document Freedom Day
  2. Eine offene Bibliographie für die Internet-Enquete – bitte ergänzen!
  3. Enquete-Kommission: “Internet und digitale Gesellschaft”

In Demokratie, Digital Rights, Freedom of speech, Internet, Interview, USA veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Prodromos Tsiavo on licensing open data

A very interesting interview with Dr. Prodromos Tsiavo about the issues of licensing open data and the problem with restrictive licensing at Talis blog:

Opening up data in the scientific community is something that’s become increasingly important, and getting the licensing and rights in order is a matter of urgent attention. With more and more researchers needing more and more data, there is an increased need for there to be clear information on what can be done with which data.

I spoke with LSE Research Fellow Dr. Prodromos (Pro) Tsiavos, who is researching open licensing, data sharing and publishing data in the public sector and who is also a Legal Project Lead for Creative Commons England and Wales. Pro’s main focus has been with the Cultural commons, and we discussed culture-shifts in science, and how the expectation that data are shared and licensed changes the way research may be done in future.

Related posts:

  1. Open Knowledge Conference (OKCon) 2010
  2. Publishing Open Government Data
  3. Open government data in Norwegen

In Copyright, Lizenz, Open Data, Open Government veröffentlicht | Kommentare geschlossen

petition24 – Petitionsdaten visuell aufbereitet

Ein schönes Beispiel für die sinnvolle Nutzung vorhandener Daten öffentlicher Institutionen bietet die Webseite petition24.de.
Auf der Seite werden Daten des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages visuell aufbereitet und einem breitem Publikum zugänglicher gemacht.

Entstanden ist die Idee zu petition24 bereits vor mehreren Jahren, daher auch die, für heutige Zeiten, eher ungewöhnliche URL. Hintergrund des Ganzen ist die stetig wachsende Bedeutung von Petitionen, vornehmlich in der digitalen Welt, und ihrem Einfluss auf den politischen Prozess.
Zwar lassen sich auf der Website des Petitionsauschuss eine Vielzahl von Daten und Angaben zu aktuellen und vergangenen Petitionen finden allerdings in einer, für den Besucher, unübersichtlichen Aufmachung. petition24 hat es sich zur Aufgabe gemacht diese Informationen für den Nutzer klar und übersichtlich aufzubereiten. Das Thema (E-)Petitionen soll verständlicher, leichter und besser vermittelbar werden. Transparenz, Vergleichbarkeit und ein einfaches Abrufen der Daten stehen hierbei im Vordergrund.

So erwarten den Besucher u.a. inhaltliche Angaben zu aktuellen und vergangenen Petitionen. Zum Beispiel ist ersichtlich welche Petition momentan besonders viel Unterstützung erhält, wie viele Menschen eine Petition mitgezeichnet haben oder wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass eine Petition innerhalb der Zeichnungsfrist genügend Mitzeichner erhält, um anschließend vor dem Bundestag gehört zu werden. Zusätzlich können die verschiedenen Daten mittels Social Media mit anderen geteilt werden.

Die Daten von petition24 werden über die Deutschland API bereitgestellt.

Related posts:

  1. Transparenz und Open Government
  2. Where Does My Money Go?
  3. Petition zur "Demokratie-API" gescheitert

In Bundestag, Open Data, Petition, Transparenz, Visualisierung veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Google: Greater transparency around government requests

Government requests directed to Google and YouTube

Like other technology and communications companies, we regularly receive requests from government agencies around the world to remove content from our services, or provide information about users of our services and products. The map shows the number of requests that we received between July 1, 2009 and December 31, 2009, with certain limitations.

Simon Rogers writes on the Guardians Data Blog: Google data requests from governments: full list, as a spreadsheet Google has released details of government requests for its data. This is the full list

Stung by complaints over its approach to privacy – and state attempts to clamp down on the internet – Google has revealed governments’ requests to remove data from the web and get information about users. It has released a map showing country by country where it has had government requests or court orders to remove content from YouTube or its search results, or to provide details about users of its services.

The release of the tool was announced on its official blog, comes as it has had to counter complaints from data protection authorities in 10 countries, including the UK, that its Street View product, which provides pictures of public streets, and its ad-hoc social networking service Buzz “were launched without due consideration of privacy and data protection laws” and that Buzz in particular “betrayed a disappointing disregard for fundamental privacy norms”.

Surprisingly, the list is not available as a spreadsheet – so we’ve set it up as one here.

• DATA: download the full list as a spreadsheet

On the official Google Blog David Drummond, SVP, Corporate Development and Chief Legal Officer writes: Greater transparency around government requests

Article 19 of the Universal Declaration on Human Rights states that “everyone has the right to freedom of opinion and expression; this right includes freedom to hold opinions without interference and to seek, receive and impart information and ideas through any media and regardless of frontiers.” Written in 1948, the principle applies aptly to today’s Internet — one of the most important means of free expression in the world. Yet government censorship of the web is growing rapidly: from the outright blocking and filtering of sites, to court orders limiting access to information and legislation forcing companies to self-censor content.

So it’s no surprise that Google, like other technology and telecommunications companies, regularly receives demands from government agencies to remove content from our services. Of course many of these requests are entirely legitimate, such as requests for the removal of child pornography. We also regularly receive requests from law enforcement agencies to hand over private user data. Again, the vast majority of these requests are valid and the information needed is for legitimate criminal investigations. However, data about these activities historically has not been broadly available. We believe that greater transparency will lead to less censorship.

We are today launching a new Government Requests tool to give people information about the requests for user data or content removal we receive from government agencies around the world. For this launch, we are using data from July-December, 2009, and we plan to update the data in 6-month increments. Read this post to learn more about our principles surrounding free expression and controversial content on the web.

Related posts:

  1. Google is adding search power to public opendata
  2. Open Government: Collaboration, Transparency, and Participation in Practice,
  3. Deep Search – Politik des Suchens jenseits von Google

In Google, Open Government, Technologie, Transparenz veröffentlicht | Kommentare geschlossen

World Bank’s Open Data Initiative

April 20, 2010 The World Bank Group said today it will offer free access to more than 2,000 financial, business, health, economic and human development statistics that had mostly been available only to paying subscribers.

“It’s important to make the data and knowledge of the World Bank available to everyone,” World Bank President Robert B. Zoellick said. “Statistics tell the story of people in developing and emerging countries and can play an important part in helping to overcome poverty.”

Hans Rosling, Gapminder Foundation co-founder and vigorous advocate of open data at the World Bank, said, “It’s the right thing to do, because it will foster innovation. That is the most important thing.” He said he hoped the move would inspire more tools for visualizing data and set an example for other international institutions.

“The real power of open data is the enormous opportunity to turn data into knowledge and useful applications to enhance transparency and ultimately accountability of all actors in development,” added Aleem Walji, manager of the World Bank Institute’s new Innovation Practice. “Free and open access to data will empower citizens to get more directly involved in the development process.”

Info aesthetics on this: The World Bank Data: Open Data Access can be Beautiful

The Worldbank, an international financial institution that provides leveraged loans to developing countries for capital programs has just released data.worldbank.org, a website that provides free, open and easy access to statistics and indicators about development. While the idea is not particularly novel (think of UNDataGoogle Public Datadata.gov and many others) the World Bank Data website seems unique by the combination of offering free datasets and indicators as well as a compelling visual interface for open data exploration. Many indicators are also available to developers to create new data applications and visualizations through an Application Programming Interface (API).

And on FlowingData: World data released ‘is a dream come true’

Related posts:

  1. Google is adding search power to public opendata
  2. Die Evaluierung der Beobachter
  3. Research: The Open Government Data Project

In Open Data, Statistik, World Bank veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Der erste Open Data Hackday – eine Bilanz

Der erste deutsche Open Data Hackday (am 17./18. April) ist nun vorbei, und nach dem die meisten Teilnehmer schon während der re:publica fleißig dabei waren, sind Sie wohl größtenteils in einem Zustand euphorischer Erschöpfung wieder nach Hause gekommen. Viele neue Informationen, Anregungen, Ideen, Kontakte und viel Spaß hinterlassen halt auch ihre Spuren.

Am Freitag beschäftige sich die re:publica in einem Schwerpunkt mit Open Data und Open Government. Rob McKinnon stellte hier seine Projekte vor, Jack Thurston präsentierte Farmsubsidy.org und Stefan Gehrke diskutierte mit Vertretern aus Zivilgesellschaft und Verwaltung über das Thema „Open Data in Deutschland“. Urs Kleinert zeigte in einem Workshop, wie man sich als Journalist selbst offene Datensätze schaffen kann, Lorenz Matzat erläuterte in seinem Vortrag über „Data-Driven Journalism“ wie man diese Daten praktisch anwenden kann.

Der Hackday begann am Samstag mit Ideenaustausch und Präsentationen, am Sonntag wurde dann an konkreten Projekten „gehackt“. Interessant zu sehen war für mich (als „Nicht -Programmierer“) wie schnell mit vorhandenen Datensätzen neue Anwendungsbereiche erschlossen werden können (wie etwa eine Grafik zur Visualisierung der Farmsubsidy.org Daten in den deutschen Bundesländern oder auch der Preview einer Erweiterung von Stefan Wehrmeyers Mapnificient-Projekt um ein Layer mit den Daten des Konjunkturpakets II). Während des Hackdays wurde auch das Portal offenedaten.de vorgestellt, ein von der community betriebenes data.gov. Eine kurze Dokumentation der Projekte gibt es hier.

Alle beteiligten sind sich einig: Dies war erste der Anfang! Damit keiner lange warten muss: am 8./9. Mai geht es auf dem Open Democracy Camp im Berliner Newthinking Store weiter. Und wer nicht bis dahin warten möchte: unser Wiki hat jederzeit geöffnet und ist bereit neue Projekte aufzunehmen. Wir freuen uns schon auf euch und eure neue Ideen, Daten und Anwendungen .

Sieht man sich die Open Data Veranstaltungen auf der re:publica, die positive Presseberichterstattung sowie die hohe Teilnehmerzahl (ca. 60 am ersten und 30 am zweiten Tag) des Hackday an, so wird klar: die vergangene Woche war eine gute für die Open Data Bewegung in Deutschland.

Schöne Bilder von der Veranstaltung gibt es bei Flickr, wer noch zusätzliche Bilder hat, kann diese gerne hochladen.

Während der Veranstaltung wurden Online-Live Notizen angelegt.

Ein Pressespiegel findet sich auf der Hackday-Seite, dort ist auch unsere eigene Pressemitteilung einsehbar.

Alle interessierten können sich auf unserer Mailingliste eintragen oder Mitglied im Open Data Network e.V. werden.

Related posts:

  1. Hacks4Democracy – A Hackday on Open Data
  2. Do it Yourself Open Government: Teil I: „community-driven data.gov“ jetzt online
  3. Opendata Hackday : Hack the Government

In Apps, Apps4Democracy, Conference, Hackday, Hacking, Open Data, Open Government, Opendata Network, re:publica 2010, Transparenz veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Datenjournalismus: Folien zu den re:puclica Sessions

Am letzten Tag der re:publica 2010 gaben Mitglieder des OpenData Networks zwei Sessions zum Thema Datenjournalismus.

Urs gab am Freitagnachmittag auf der re:publica vor rund 40 Leuten einen Überblick über das Coden mit der Programmiersprache Ruby, um Daten aus Websites und Dokumenten zu extrahieren. Als Beispiel wurde einerseits von einer Sportwebsite die Bundesligatabelle ausgelesen und als zweites vom Webauftritt des Bundestages die Nebeneinkünfte der Abgeordneten erfasst. Vorgestellt wurde die Ruby-Erweiterung Nokogiri (zum parsen), die Nutzung der Google-Charts-API sowie die freien Visualisierungsoftware Gephi.

Etwas später habe ich dann eine Einführung in das Thema Datenjournalismus gegeben. Gut 20 Leute hörten zu. Das in der Präsentation angeführte Beispiel über die Anzahl der gefallenen Bundeswehrsoldaten in Afghanistan war nicht sehr gut gewählt. Nicht wegen dem Thema, aber wegen mangelnder Tiefe durch den geringen Datensatz und die damit einhergehende Probleme bei der Visualisierung und dem geringen Erkenntnisgewinn. (Über die ungeeigneten Grundeinstellung der Google Motion Chart (Gapminder-Derivat) schreibt auch Christiane Schulzki-Haddouti in ihrer lesenswerten OpenData-Serie für Zeit Online in Sachen Parteispenden.)

Interessantes Feedback gab es jedenfalls; sicher richtig war die Anmerkung, dass Data Driven Journalism grundsätzlich bedeutet, dass aus Datensätzen Geschichten gewonnen werden, also von Daten “getrieben” werden. Mehr oder minder Konsens war, dass Datenjournalismus noch am Anfang stünde; nicht zuletzt deswegen, da gerade erst die entsprechenden Werkzeuge/Softwaretools entstehen bzw. frei verfügbar sind (siehe Gephi) – und die wollen ersteinmal beherrscht werden.

Auf dem am Wochenende folgenden Hackday wurde eine englischsprache Mailingliste zum Thema Data Driven Journalism ins Leben gerufen.

No related posts.

In data-driven-journalism, ddj, Medienkompetenz, Opendata Network, re:publica veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Do it Yourself Open Government: Teil I: „community-driven data.gov“ jetzt online

Im Rahmen des ersten deutschen Open Data Hackday präsentiert das Open Data Network (e.V.) heute die Homepage http://offenedaten.de. Ziel der Seite ist es, Regierungsseitig bereits offengelegte Daten zu katalogisieren und sie einer breiteren Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Weiterhin soll die breitere Streuung der Daten interessierte Menschen dazu anregen intelligente, neue Verknüpfungen dieser Datensätze vorzunehmen.

Mit diesen verknüpften Daten können dann Beispiele geschaffen werden, um Politikern, Verwaltung und der Öffentlichkeit zu zeigen, welcher Mehrwert durch offene Daten erreicht werden kann. Gute Anwendungen können am Wettbewerb Apps4Democracy teilnehmen und neben Ruhm und Ehre Preisgelder gewinnen.

offenedaten.de wird von einer engagierten Community gepflegt und weiterentwickelt. Dies bedeutet dass, im Unterschied zu den staatlichen Angeboten wie data.gov, jeder Nutzer eigene, selbst zusammengestellte oder entdeckte Datensätze hinzufügen kann um Sie einer breiten Zahl von interessierten zugänglich zu machen.

Dies ändert aber nichts an der Forderung des Open Data Networks, dass alle mit öffentlichen Geldern erstellte Daten, die nicht personenbezogen sind oder bestimmten Sicherheitskriterien unterliegen, der Öffentlichkeit maschinenlesbar und Diskriminierungsfrei zugänglich zu machen.

Unsere Forderung an Politik und Verwaltung besteht also fort, unser Versprechen gilt: Öffnet euch, oder ihr werdet geöffnet!

Related posts:

  1. 8 Open Government Data Prinzipien
  2. Der erste Open Data Hackday – eine Bilanz
  3. Data Driven Journalism: Versuch einer Definition

In Apps4Democracy, Hackday, offene Daten, Open Data, Open Government, Opendata Network veröffentlicht | Kommentare geschlossen

David Sasakis: Technology for Transparency

David Sasakis talk “Technology for Transparency” has probably been on of the most exiting talks on this years re:publica conference. Beyond the hype of e-government he asks: Does information plus participation lead to government accountability?

Transparency as a cure for the ills of modern democracy has become such a highly prized concept that the word was banned from use at Michigan’s Lake Superior State University due to “mis-use, over-use, and general uselessness.” Such lexical protests haven’t stopped hundreds of websites from popping up all over the world, grounded in the belief that making government information more accessible to ordinary citizens through sexy web 2.0 interfaces will lead to greater accountability of elected officials and improved governance. But is this the reality? Do we have any concrete proof that technology projects which aim to promote transparency and civic engagement have an actual political and social impact? By looking at case studies of some of the most innovative technology for transparency projects from Latin America, Southeast Asia, and Sub-Saharan Africa we will evaluate their effectiveness, aggregate their best ideas, and make suggestions for future improvements.

There are more interesting interviews from re:publica at dctp here.

Related posts:

  1. Open Government: Collaboration, Transparency, and Participation in Practice,
  2. Google: Greater transparency around government requests
  3. Introducing the Cycle of Transparency

In Demokratie, Empowerment, Open Government, Partizipation, Transparenz veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Deutschland-API

Öffentliche Daten des Deutschen Bundestages nutzbar zu machen ist das erklärte Ziel der Deutschland-API. Hinter dem Projekt verbirgt sich eine offene und frei zugängliche Schnittstelle, die Dritten die Möglichkeit einräumt, aggregierte Daten öffentlicher Institutionen für eigene Zwecke zu verwenden.

Die Idee zur Deutschland API hat ihren Ursprung in der Plattform wahl.de. Auf wahl.de werden politische Akteure gelistet und inklusive ihrer Aktivitäten im “sozialen” Netz abgebildet. Nach der Bundestagswahl 2009 stellte sich die Frage, auf welche Art und Weiße die bestehenden Daten sinnvoll weitergeführt werden könnten. In diesem Zuge kam die Idee der Deutschland-API zustande.

Primäres Ziel der API ist es, verfügbare Daten, die in den meisten Fällen bisher nicht ohne technische Tricks abrufbar sind, strukturierbar, kombinierbar, leichter verfügbar und besser abrufbar zu machen. Zum jetzigen Zeitpunkt stellt die API Daten von Bundestagsabgeordneten in strukturierter und maschinenlesbarer Form zur Verfügung. Dritte können diese nach bestimmten Parametern filtern, durchsuchen und zu etwas ganz Neuem verarbeiten.

In den nächsten Schritten sollen weitere Informationszweige in die API eingebunden werden. Zunächst sollen hierbei vor allem Daten aus der Politik zugänglich gemacht werden.
Durch die Aufbereitung der Datensätze sollen fremde Ideen und Projekte unterstützt und vorrangetrieben werden. Ein, aus der Deutschland-API entstandenes Projekt, ist bspw. die Webseite petition24.de

Eine ausführliche Beschreibung der Deutschland-API inkl. des technischen Aufbaus findet sich hier

Related posts:

  1. Infografiken 24 x Deutschland
  2. Für mehr Transparenz bei Parteispenden in Deutschland

In API, Deutschland, Open Data, Technologie veröffentlicht | Kommentare geschlossen